Sa. 11. Juni 2022


Unbekannte Welt der Wasserwanzen


Zeit: 10.00 Uhr - 11.30 Uhr                        Treffpunkt: Picknickplatz b. Unterstand          Leitung: Peter Wiprächtiger                               Kosten: keine                                            Anmeldung bis 5.6. unter           info@naturlehrgebiet.ch  oder 077 500 78 0
Sie sind weitgehend unbekannt und in der Wissenschaft wenig beachtet.   Dennoch leben sie unter uns und sind ungemein faszinierend.    Mit Peter Wiprächtiger tauchen wir an diesem Vormittag ab und nehmen die Wasserwanzen im Naturlehrgebiet unter die Lupe.
Gemeinsam mit NLGB

Sa. 25. Juni 2022 und
 Sa. 10. Sept. 2022 Kurs ganztags

Wildbienen - fliegende Vielfalt

Zeit: wird noch bekannt gegeben     
Treffpunkt: Picknickplatz b. Unterstand    
Leitung: Sabine Oertli

Anmeldung, Kosten und Details: bis 16. Juni unter info@naturlehrgebiet.ch
Viele Pflanzen sind auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen. Wildbienen haben sich mit ihrer enormen Vielzahl zu unverzichtbaren Bestäubern entwickelt. Ihre Lebensweisen und Anpassungen sind sowohl verblüffend als auch faszinierend. Sie zeigen zudem, wie fragil die Ökosysteme sind und wie wichtig die Vielfalt sowohl im Kleinen als auch im Grossen ist. Lernen sie die Welt dieser heimlichen Insektengruppe in einem zweiteiligen Kurs näher kennen.     
Es sind keine Vorkenntnisse nötig.
Gemeinsam mit NLGB
 

Mi. 6. Juli 2022

Wir suchen Glühwürmchen!

Zeit: 21.00 Uhr,
Treffpunkt: Mühlistrasse 16, Alberswil
Leitung: Carolle Dommen Durrer Kosten: keine
Anmeldung: keine  


Wir suchen Glühwürmchen um dann gezielt ihre Lebensräume aufzuwerten und um sie nach Möglichkeit mit anderen  Kolonien zu vernetzen!
Haben sie irgendwo in Alberswil oder  Ettiswil Glühwürmchen-Beobachtungen gemacht?                           Bitte teilen sie uns diese mit! Vielen Dank für ihre wertvolle Mitarbeit!
carolle.dommen@bluewin.ch oder 076 576 14 91       

Die Feldlerche
Vogel des Jahres 2022

 

Feldlerche_VincentLegrand.jpg

Die Feldlerche lebt als Bewohnerin offener Agrarlandschaften seit Jahrhunderten eng mit dem Menschen zusammen. Seit einigen Jahrzehnten ist sie jedoch durch die fortschreitende Industrialisierung der Landwirtschaft stark bedroht. Als Stellvertreterin für viele weitere bedrohte Arten des Kulturlandes steht die einst häufige Art für eine dringend nötige Neuausrichtung der Agrarpolitik. Nun hat BirdLife Schweiz die Feldlerche zum Vogel des Jahres 2022 gewählt.

Der Vogel des Jahres 2022 mag klein und unscheinbar sein, doch er ist einer der besten und ausdauerndsten Sänger unserer Vogelwelt. Minutenlang flattert die Feldlerche im Frühling über den Feldern und Wiesen und beglückt uns mit ihrem fast pausenlosen Gesang. Mit den jubilierenden Strophen versuchen die Männchen ein Weibchen zu gewinnen. Schon Shakespeare wusste von den Gesangskünsten der Feldlerche und hat ihr in seinen Stücken ein Denkmal gesetzt: «Es war die Nachtigall und nicht die Lerche, die eben jetzt dein banges Ohr durchdrang» heisst es in dem berühmten Werk von Romeo und Julia.

 Ein neuer Kurzfilm von BirdLife Schweiz porträtiert den Vogel des Jahres 2022 und zeigt auf, was sich in der Agrarlandschaft ändern sollte:   www.birdlife.ch/feldlerche 

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom